Montag, 9. November 2015

Dua Lipa im Fokus

"Ich wollte schon immer Sängerin werden", sagt Dua Lipa mit einem Lachen. Und die 19-Jährige hat es mit ihrer tiefen, rauchigen Stimme und ihrem rhythmischen Flow in namhafte Studios in London, L.A., Stockholm, New York und Toronto geschafft, wo sie mit Leuten wie Emile Haynie (Lana Del Rey, FKA Twigs), Andrew Wyatt (Miike Snow, Charli XCX) und dem legendären Rodney "Darkchild" Jerkinsarbeitete.
Dua kam in London zur Welt, wo ihr aus dem Kosovo stammender Vater, ebenfalls Musiker, ihr erster musikalischer Fixpunkt war. So war sie im Laufe der Zeit einer wilden Mischung musikalischer Einflüsse ausgesetzt: "Ich hörte Destiny’s Child, sehr viel Hip-Hop, Tupac und Biggie. Gleichzeitig fütterte mein Vater mich mit Bob Dylan und David Bowie. Das war ein wilder Genremix und ich konnte nie sagen, welche Art von Musik mir gefällt. Ich war offen für alles. Es musste nur gut sein." Rock, R’n’B, Pop und Rap hinterließen natürlich ihre Spuren.
Dua besuchte die angesehene Sylvia Young Theatre School in Londons West End. Als sie 13 Jahre alt war, beschloss ihre Familie, in den Kosovo zurückzugehen. "Das war nichts für mich. Ich wollte nur singen und von Leuten umgeben sein, denen es genauso ging. Ich musste zurück." Und das tat sie. Mit 15 gelang es ihr schließlich, ihre Eltern zu überzeugen, sie alleine nach London zurückgehen zu lassen. Jung, unabhängig und sehr erwachsen für ihr Alter arbeitete sie fortwährend an ihrer Musik und wollte, dass sie auch außerhalb der Theatre School ein Publikum findet. Sie begann, Coverversionen auf YouTube und Soundcloud hochzuladen. Mit einer auf das Minimum reduzierten Produktion und leidenschaftlichem, weichem Gesang drückte Dua Lipa jedem Cover ihren eigenen Stempel auf.
"Ich wollte Leute kennenlernen", erklärt Dua. "Ich bat sie, sich meine Cover anzuhören und schließlich kam es zu der Zusammenarbeit mit dem Songwriter Marlon Roudette. Er war der erste, der sich mit mir ans Klavier setzte und einfach sagte 'Los, schreiben wir einen Song'. Das ermutigte mich dazu, selbst ein paar Demos aufzunehmen." Jede Facette von Duas Musik, mit ihren Einflüssen aus aktuellem Hip-Hop, klassischem Soul, und Pop, die sie miteinander vereint und daraus ihren eigenen energiegeladenen Sound entwickelt, unterstreicht das visuelle Universum, das um die Künstlerin herum entsteht. Duas Welt ist ein Stilmosaik, geprägt von ihrer Vorliebe für vielseitige und ungewöhnliche Einflüsse.
Für ihr Songwriting hat Dua Lipa während der letzten zwei Jahre die Welt fast umrundet: ein Monat in L.A., eine Nacht in Schweden, zurück nach London, dann weiter nach New York... Und wenn man so viel unterwegs ist, dann wird das Abenteuer selbst auch wieder eine Quelle der Inspiration. Ihre Musik klingt rein, offen und leidenschaftlich. Dua Lipa ist eine junge Reisende. "Es ist verrückt. Ich war vorher noch nie in New York. Überall, wo ich hinkam, erhielt ich neue Impulse. Die Orte wurden zu Themen für meine Songs. Wenn man eine Zeitlang fünf Tage die Woche geschrieben hat, ist man irgendwann leer und weiß gar nicht, worüber man noch singen oder schreiben soll. Aber nach einem Ortswechsel passieren einem wieder Dinge und man entdeckt seine Stimme neu. Man will etwas ausdrücken."
Jetzt steht die Reisende mit der Honigstimme mit ihrem Debütalbum in den Startlöchern. Die Songs sind stark im Pop verwurzelt, aber veredelt mit Hip-Hop und Souleinflüssen. Es sind urbane Gedankenspiele über die Leichtigkeit und den Leichtsinn der Jugendzeit; scharfsinnige und emotionale Überlegungen über das Streben nach dem, was einem wichtig ist.


Mit ihrer Single "New Love" hat uns Dua Lipa mit auf eine Reise in ihre eigene, zauberhafte Welt genommen: Einem dunklen und doch glitzernden Traum zwischen Blumenkränzen, Instagramfiltern und Retrocharme. Ihre neue Single "Be The One" greift diesen Stil auf und präsentiert sich verträumt und gleichzeitig stark.
"I could be the One"
Wie auch schon "New Love" lebt "Be The One" von Dua Lipas tiefer, dramatischer Stimme. Der leicht elektrische Sound der Musik, der beinahe zarte Bass, vorsichtige Beats - all das steht im Kontrast zur Präsenz von Duas Stimme und wird so zu einem stilistischen Sammelsorium. Oberflächlich betrachtet mag "Be The One" ein Lovesong sein. Die beinahe divenhafte Erscheinung und einmalige Ästhetik Dua Lipas gibt dem Song aber viel mehr Tiefe. Dies wird besonders im Video zum Song deutlich, bei dem die junge Frau auf ihrer Fahrt durch London an einen Filmstar aus vergangenen Zeiten erinnert.
Pailetten, Rosen, glitzernde Nächte
Wie auch schon bei "New Love" wurde das Video "Be The One" von der Modefotografin Nicole Nodland konzipiert und gedreht. Mit ihren, im wahrsten Sinne des Wortes, traumhaften Aufnahmen schafft es die Regisseurin, Künstlerinnen wie Lana del Rey oder eben Dua Lipa noch zauberhafter, mysteriöser und märchenhafter wirken zu lassen.
Inspiriert von Reisen formt Dua Lipa ihren eigenen Stil
"Be The One" transportiert das nach außen, was die junge Künstlerin selbst erlebt hat: Sich zu finden und etwas Besonderes zu sein. Der Weg dahin ist nicht immer einfach. Um sich als Songwriterin weiter zu entwickeln ist Dua viel gereist. Dabei fand sie nicht nur Inspiration, manchmal machten ihre Reisen sie auch sprachlos. Als sie zum Beispiel für eine Studiosession vor der Tür von Rodney "Darkchild" Jerkins in Calabasas stand: "Ich wusste gar nicht, wohin mit mir", gibt sie zu. "Er erzählte, wie er mit Destiny’s Child an "Say My Name" gearbeitet hatte und wie sein Glaube und Vertrauen in diesen Song einen großen Teil zu seinem späteren Erfolg beitrug. Dadurch hatte ich den Mut, bei dem zu bleiben, an was ich glaube." Und wir glauben an Dua Lipa.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sidebar Ads