Montag, 3. März 2014

bkopf

Der in berlin ansässige künstler bkopf sticht durch kreativität und können ganz klar aus dem üblichen massenbrei hervor. ob leinwand, shirts, caps, skateboards, digital oder an fassaden seine bilder und schriftzüge tragen immer seinen ganz eigenen stiel.  


1982 in  templin/brandenburg auferstanden aus ruinen...

bkopf war als kind/jugendlicher oft in berlin und jedes mal aufs neue fasziniert von der pulsierenden freshness der berliner writerszene. bei ihm auf dem land gab es so was ja nicht wirklich. seid dieser zeit fing er auch an viel zu malen. graffiti-charaktere, hiphop und skateboarden waren in den 90er sehr prägend für bkopf.

er malte/sprühte fast eigentlich nur abgefuckte, kiffende köpfe, aliens, tiere... die sogenannten „blunthead´s“… daher auch das pseudonym „bkopf“. klingt seriöser ;)

nach dem abi und zivildienst zog es ihn natürlich in die großstadt/berlin... war ja quasi um die ecke. bevor es mit dem studium zum kommunikationsdesigner dann irgendwann mal los ging, hat er sich ausschließlich mit graffiti und zeichnen beschäftigt.

nach dem studium ging es dann klar und geradlinig richtung illustration und grafik. wobei sich beides vermischte und fließend ineinander über ging.

bkopf arbeite seid dem auch fast vorwiegend digital... sehr viel vektorzeugs reduzierte farben und formen. aber auch themen wie fashion/shirts spielen in seiner arbeit eine grosse rolle. parallel arbeite der wahlberliner „9 to 5“ in einer agentur für digitale kommunikation, wo er viel infografik, infovideos, illustration und content für websites übernimmt. sein herz schlägt aber nach wie vor für freakige illustrationen und ein bisschen querdenken in der, für sein empfinden, oft sicherheits orientierten, „hochglanz-stock-bla heile welt werbeästhetik“. 

weitere bilder und infos über bkopf findet ihr auf seiner facebook seite 
www.facebook.com/bkopfone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sidebar Ads