Dienstag, 25. Februar 2014

animal trainer im interview / verlosung ihres albums "wide"

Immer schon haben große duos am rad der kulturgeschichte gedreht: ying und yang, laurel und hardy, siegfried und roy. wobei bei letztgenannten ein gewisser bezug zu animal trainer nicht streitig gemacht werden kann. jedoch bändigen siegfried und roy weiße tiger, während sich animal trainer auf vinyl und die tanzende meute spezialisiert haben. als kinder des illustren nachtlebens der trendhauptstadt zürich haben sich adrian flavor und samy jackson einen namen mit ihren rakete partys gemacht, die nicht nur in ihrer homebase, dem übercoolen hive club, sondern auch in den unterschiedlichsten locations in und um die schweiz veranstaltet werden. 
nach endloses releases auf renommierten labels wie katermukke, dantze, off recordings oder dem eigenen hive audio, präsentiert das lebensfrohe duo nun endlich das albumdebüt ‚wide’ auf stil vor talent.
im rahmen der dreizehn produktionen zeigen sich animal trainer gerne mal von ihrer verspielten seite, sodass ‚wide’ nicht nur von energiegeladenen dancefloor-tracks dominiert wird. man trifft auf eine gesunde popaffinität, große melodien, erfrischende deep-house balladen, musikalisches downtempo und eine prise polka.   




"walk / shane“ sind die ersten titel eures albums, warum gerade diese beiden und wie seit ihr auf die tracknamen gekommen?
die tracknamen ändern sich im prozess dauernd, anfangs sind es meistens irgendwelche extra dummen arbeitstitel oder irgendwas ganz kryptisches und irgendwann kristallisiert sich dann der endgültige namen raus... "the walk" ist nach einem sonntags spaziergang entstanden und macht darum sinn und in „shane“ hat es ein kleines vocal sample drin wo “shane“ gesungen wird. das diese beiden zuerst ausgekoppelt werden, haben wir so ganz demokratisch mit stil vor talent zusammen entschieden. „shane“ weil wir was danceflooriges auf der ersten single wollten und mit „the walk“ noch ein track der eine ganz andere facette aufzeigt.



ein album sollte nicht einfach nur eine zusammenfassung von tracks sein, es definiert meist den eigenen sound und besitzt viel mehr persönliches vom künstler. in wie weit trifft das auf euch zu, könnt ihr sagen, ihr habt euch über die jahre gefunden und wie viel persönlichkeit von euch steckt in diesem album?
ich denke oder hoffe die suche hört nie auf, sonst wärs ja nur noch routine! aber auf jeden fall ist das album ein grosses statement und darum hats auch so lange gedauert bis wir uns durchgerungen haben ein album zu machen. gerade weil unser anspruch daran sehr hoch ist und auch ein reines dance album wäre uns zu langweilig gewesen und da wir uns nebst dem house und techno ding für musik als gesamtes interessieren und begeistern ist es auch sehr cool mit stil vor talent und dem album eine plattform zu haben wo wir das auch ausleben können.

hinter einem album steckt meist mehr als bei der veröffentlichung von eps, man kann schließlich nicht einfach jederzeit los produzieren, einen haufen tracks in einen topf werfen und dann erwarten ein fertiges album zu haben. für die produktion eines albums benötigt es eine gewisse reife und erfahrung des künstlers. wie fiel für euch die entscheidung ein album zu veröffentlichen und woran  habt ihr gemerkt jetzt sind wir soweit?
darüber gesprochen haben wir schon länger und irgendwann haben wir mal die ersten angesammelten tracks die wir noch nicht veröffentlich hatten an oli (koletzki) geschickt und der war angetan und da war die idee zum album geboren! und danach gings vom "spatenstich" bis zur deadline ca. 8 monate wo wir sehr intensiv daran gearbeitet haben und wie so oft kamen dann die letzten ideen und tracks dann doch noch in letzter minute. die beste inspiration ist schliesslich immer noch die deadline :)

welche einflüsse oder gar musikalische vorbilder hattet ihr beim produzieren der tracks und wie zufrieden seit ohr eigentlich selbst mit dem endergebnis?
da probiert man natürlich so weit wie es geht sich nicht beeinflussen zu lassen um effektiv sein eigenes ding machen zu können. aber da kommt man auch schwer drumherum wenn man wie wir als djs noch jedes wochenende unterwegs ist und sich mit den aktuellen sachen auseinander setzen muss. beeinflusst wird man so oder so, aber sich da abzuschotten ist schon eine sehr grosse herausforderung und eben einfach das zu machen was man will ohne die ganze zeit zu denken das muss sich aber gut auf beatport verkaufen

bei der veröffentlichung habt ihr euch für das label stil vor talent entschieden, bei dem ihr schon lange ein teil der familie seit. wie fiel die entscheidung dafür?
svt war für uns im album format schon immer absolutes wunschlabel, grade weil sie auch nicht mit scheuklappen denken und komplett musik-polizei-frei sind und genau so denken wir auch und darum passt das auch super! und da auf svt unser allererster release rauskam ist es natürlich ehrensache und überhaupt sind wir total stolz auf so einem tollen label überhaupt releasen zu dürfen! wir sehen uns leider nicht oft aus geographischen gründen, aber es ist doch tatsächlich ein sehr grosser und cooler family spirit da und wir könnten nicht happier sein damit

welche bedeutung hat für euch ganz persönlich die veröffentlichung dieses albums?
es ist unser erstes, darum umso grösser und wir hoffen das es nicht grad alle scheisse finden und das es ein bisschen für sich steht und nachhaltigkeit hat :)


der opener ‚come along’ entpuppt sich als wundervoll lässiger einstieg und lädt, dank wärmenden akustischen gitarren, weichen trompetentönen und der einzigartigen stimme von jimi jules, direkt zum träumen ein. daraufhin baut sich die stimmung langsam auf: während ‚how does it feel’ die r’n’b vox von natasha waters mit flächigen melodien und einer poppigen bassline paart, geht es auf ‚killed you’ mit hilfe klassischer diva vocals und synth-arpeggio schon deutlich flotter zu. ‚gone 4 ever’ entpuppt sich danach als deep house, wie er im buche steht – besonders überzeugend sind hier die fröhlichen streicher, die den break versüßen. eine ganz neue seite zeigen animal trainer mit dem fantastischen electronica track ‚the walk’, auf dem sich dub-akkorde um einen gebrochenen beat und knarzenden bass steigern. das fragile piano ist hier jedoch das i-tüpfelchen.
nachdem ‚shane’ im klassizistischen house-gewand daherkommt, geht es mit ‚pollen’ richtung peaktime. hier tänzeln neo-trance elemente über einen satten beat und treibende percussion – ganz klar ein highlight in jedem dj-set. jan blomqvist leiht der ballade ‚keep control’ daraufhin seine markante stimme. ein wundervoll fließendes piano unterstützt ihn dabei. auf ‚krambambuli’ und ‚crashed tuesday’ treten animal trainer wieder auf’s gaspedal, denn hier steht der spaß im vordergrund. somit sind beide tracks wie für’s hive gemacht, was wahrscheinlich kein zufall ist. der titel-track ‚wide’, wie sollte es anders sein, offenbart sich gleichzeitig als herrlich verschrobener trompeten-epos und unangefochtener höhepunkt des albums. ganz großes kino für die ohren und den geist! zuletzt verabschieden uns dann der moderne disco-groover ‚everybody’ mit trance-einschlag und die humorvolle electro-polka ‚my town feat. otoridia’. wärhend die letzten akkordeontöne  ausklingen, wird eines gewiss: wilde tiere lassen sich nicht so leicht bändigen und in animal trainers fall, ist das auch gut so. 

release date: 28/02/2014




die minimal spieltrieb redaktion durfte sich bereits über das album „wide“ in form einer cd freuen. nun hast auch du die mögichkeit eine von insgesamt zwei cds dein eigen nennen zu können.

dazu einfach den anweisungen im facebook-post folgen:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sidebar Ads