Mittwoch, 13. November 2013

minimal spieltrieb podcast #17 mixed by sven tasnadi (moon harbour, cocoon, poker flat) // interview mit sven tasnadi

Anfang der neunziger dürften zahlreiche biografien vom aufstieg elektronischer musik geprägt worden sein. auch an sven tasnadi ging der neue sound in den clubs nicht spurlos vorbei. geboren 1978 in leipzig gehört er heute zu den aushängeschildern der überaus vitalen clubszene seiner heimatstadt. nach unzähligen clubnächten war er 1995 neugierig genug, selbst das auflegen zu lernen. über acid und chicago house fand er seinen weg hin zu den minimalistischeren formen von house und techno. schon früh erhielt er anschließend auftritte in den leipziger clubs. es folgten ebenso erste überregionale auftritte – etwa in den legendären berliner tresor. neben dem auflegen reizte sven tasnadi jedoch auch das produzieren eigener tracks – anfangs noch mit bescheidenem equipment, baute er sich über die vergangenen jahre ein studio-setup nach seinen vorstellungen auf. musikalisch behielt sich der leipziger dabei seit jeher alle optionen offen – zwischen deepem house, perkussiv-reduziertem tech-house, soul-einflüssen, triphop und ambient bewegen sich seine tracks. nach einigen netlabel-releases markiert das jahr 2005 einen entscheidenden wendepunkt in tasnadis karriere. er lernte die renommierten leipziger producer und djs matthias tanzmann und daniel stefanik kennen. aus der sich bald anbahnenden freundschaft resultierte 2007 die erste vinyl-veröffentlichung auf dem moon harbour-sublabel cargo edition – eine kollaboration mit daniel stefanik. 


wenig später folgte die erste eigene artist-ep, die den weg für weitere label-kontakte ebnete. mittlerweile zählt sven tasnadi zu einer festen größe der deutschen clubkultur. auf labels wie cocoon recordings, smallville records, poker flat recordings, liebe*detail und ornaments erschienen eps mit seinen stücken – insbesondere sven väth begeisterte sich früh für tasnadi und lizenzierte seinen track "waiting for you again" für seine "sound of season"-compilation. parallel produzierte er gut ein dutzend remixe für steve bug, johannes heil, anja schneider, und andere. die positive resonanz sven tasnadis produktionen macht sich auch in seinem djkalender bemerkbar – die zahl an auftritten wächst mit jedem jahr. darunter partys in namhaften clubs wie cocoon club frankfurt oder dem plastic people in london. 2009 gründete tasnadi zusammen mit daniel stefanik und juno6 ein eigenes label namens oh! yeah!. das gemeinschaftsprojekt bündelt auf freundschaftlicher basis den output der drei künstler noch einmal auf besondere weise. zusammen mit juno6 entwickelte sven tasnadi zudem ein live-set, das beim think! open air 2011 premiere feierte.

wer ist sven tasnadi? stell dich bitte kurz vor.
sven tasnadi ist mein name, als künstler wie im alltag. geboren und aufgewachsen in leipzig treibe ich hier seit knapp 35 jahren mein unwesen

Seit wann legst du auf?
angefangen aufzulegen habe ich im sommer 1995 und mit produzieren 2001.

Wie beschreibst du selber deinen style?
abwechslungsreich würde ich sagen. für mich als dj waren die sets von sven väth und laurent garnier prägend. nie langweilig und sowohl im club als auch zuhause gut zu hören. das selbe trifft auf meine produktionen zu. ich hab zwar eine gewisse handschrift aber keinen festgelegten stil den ich immer verfolge.

Dein mix für den minimal spieltrieb podcast ist mal etwas ganz andres was man sonst von dir hört. wie kommt es zu der liebe zu latino und beatdown musik?
ich würde sagen, was latino betrifft hat mir ricardo villalobos die ohren geöffnet. er hat ja schon immer seinen kulturellen hintergrund in seinen stücken zum tragen gebracht. eines tages habe ich einen remix von ihm gehört den er für señor  coconut gemacht hat und dann habe ich mich weiter dafür interessiert. sehr interessant das ricardo, elektronischer musik einen latino touch verpasst hat und señor coconut genau umgedreht.



Mit welchem künstler würdest du gerne mal im studio zusammen arbeiten?
da gibt so viel von denen ich etwas lernen könnte, da muss ich nicht mal weit schauen. alleine in leipzig gibt es ein paar leute die durchaus interessant für mich sind. ron deacon z.b. am besten geht das meiner meinung nach mit leuten die auf demselben kreativen und technischen level sind wie man selbst.

Was war für dich der großartigste augenblick in deiner karriere?
als sven väth beim think festival 2011 nach seinem set noch mal eine durchsage gemacht hat. er bedankte sich bei den veranstaltern und würdigte was wir vor ort erreicht haben. dabei nannte er dann unter anderem matthias tanzmann, daniel stefanik, mathias kaden und mich. vor vielleicht 4000 leuten. das war gänsehaut feeling, wir standen alle oben neben ihm auf der bühne und haben uns gefreut wie paar prinzen... hehehe. 



Wie ist es für dich, wenn du deine tracks das erste mal im club spielst?
nicht mehr so aufregend wie noch am anfang, gott sei dank kommt mit der zeit die erfahrung so das man keine völligen akustischen desaster erlebt. aber eine gewisse spannung ist immer vorhanden. cooler ist es wenn man jemand anderen seine stücke spielen hört. da kann man das auch anders verarbeiten als wenn man hinter dem pult steht und sich schon wieder auf den nächsten track konzentrieren muss.

du kommst durchs auflegen ne menge rum? wo könntest du dir vorstellen noch zu leben?
miami, new york, l.a. auf ner südsee insel....

Wo legst du am liebsten auf? gibt es einen club wo du dich zuhause fühlst?
am liebsten spiele ich eigentlich da wo ich viele leute kenne, die wiederum mit in den club kommen. also meistens in leipzig.

Wie sieht es in der nächsten zeit bei dir mit neuen releasen aus?
momentan mache ich einen remix für das album von ekkohaus auf moon harbour recordings. auf der remix ep werden auch versionen von jesse rose und kerri chandler sein. anfang 2014 kommt meine erste ep auf dem leipziger label kann records, die gerade ihren 5 jährigen geburtstag mit einer 24h party hier bei uns in leipzig gefeiert haben. außerdem kommen etliche remixe von mir und neue dj mixe.

Welchen tracks hörst du dir an wenn du nach einem anstrengenden tag zuhause aufs sofa fällst?
eigentlich genau so was wie ich im podcast für euch gemacht habe.... manchmal auch fm4 oder soma.fm tolle radio stationen ohne mainstream.

danke für das interview!

mehr infos über sven findest du auf facebook und soundcloud


sven hat für minimal spieltrieb einen exclusiv special latino elctronica mix zusammengestellt. ein traum!





tracklist:
01. señor coconut and his orchestra - my name is coco
02. señor coconut and his orchestra - kiss
03. the dining rooms - cobra coral (the juju orchestra remix)
04. señor coconut and his orchestra - what is coconut?
05. señor coconut and his orchestra - music plans
06. darkstar - timeaway
07. clark - lord of the dance
08. m83 - raconte-moi une histoire
09. señor coconut and his orchestra - coconut am
10. plaid - thank
11. señor coconut and his orchestra - what is coconut (t.t)
12. autechre  - jateveec
13. señor coconut and his orchestra - el coco roco roto
14. sven tasnadi - daun
15. meggy - time
16. nightmares on wax - there 4 you
17. twit one - hornoxn
18. nightmares on wax - luna 2 feat.wolfgang haffner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sidebar Ads