Montag, 11. November 2013

dj aroma im interview

 Die in berlin beheimatete dj aroma drückt mit ihrem neuen release „braves mädchen“ eine derart schubintensive und vor groove strotzende single auf das parkett, dass es vor endorphinausschüttungen nur so kracht. mit einem stetig aufbauen technoiden klanggerüst fährt dj aroma einen track vor, der bereits nach wenigen taktschlägen unweigerlich in den bann und auf die tanzfläche zieht.
vor allem der stetig rollende bass dringt dabei unterschwellig bis in die kleinsten kapillare und nimmt mit auf eine reise richtung peaktime. fx-sounds und lead-synthy schütteln sich gekonnt die hände und vereinen sich zu einem beinahe psychedelischen arrangement, welches gekonnt mit maskulinem drive und lasziven breaks jongliert.
ohne frage öffnet dj aroma mit „braves mädchen“ ein neues klangkapitel, dessen inspiration in schweißtreibenden clubnächten voller lebensfreude und dem gespür für das wesentliche zum richtigen zeitpunkt beruht. „braves mädchen“ druckvoll, mitreißend und sympathisch unterschwellig. augenzwinkernd knallt sie ein massiv anmutendes technogeschoss auf den tisch, dass dem bild des "braven mädchens" herrlich ironisch entspricht.
Wie würdest du deinen track braves mädchen jemandem beschreiben, der den track noch nicht gehört hat?
männertechno, da brennt nichts an und es gibt keine diskussionen. außerdem mag ich bassdrums, die nicht wie joghurtbecher klingen. und acid basslines finde ich gut. das mit dem brav sein klappt bei mir immer nicht so gut, ich sehe zwar meistens aus wie ein mädchen, aber deshalb muss ich ja nicht so klingen.



Welchen dingen schenkst du neben der musik ebenfalls aufmerksamkeit im leben?
naturgewalten, regen, wind, sonne, einfach zeit verbringen und träumen.

Was war der beste ratschlag, den du im leben im bezug auf die musik je bekommen hast?
hast du einen für mich? her damit, immer gern!  ich denke es war nicht der eine, ich habe soviel gelernt bei der arbeit mit anderen produzenten/innen, jeder/e hat so seine art zum ziel zu kommen und davon kann man sehr viel lernen.

Gibt es derzeit bestimmte künstler in der szene denen du besondere beachtung schenkst?
maceo plex ist einfach sehr sehr sehr gut als produzent, vor allem weil er sehr komplex produziert ohne es zu überladen und er hat seinen eignen stil, ist also kein copy / paste phänomen. ich mag auch z.b. die zwei berliner kotlett&zadak, die haben so einen schönen groove und machen es vor wie man elegant funky sein kann. und natürlich maurice aymard von galaktika aus barcelona, der gerade mit gui boratto ein live album aufgenomen hat, sehr inspirierend und schön.

Gehst du privat selbst noch viel in clubs in berlin?
ich gehe sehr gerne weg, je schräger desto besser. da ich die andere hälfte des jahres am meer lebe bin ich immer wieder ausgehungert nach einer schönen entspannten berliner party.

Womit lenkst du dich vom alltäglichen wahnsinn zwischen labelarbeit, studio und djing ab?
surfen, snowboarden und mein garten. aber so wahnsinnig ist das alles gar nicht wenn man selbst gechillt ist. wenn ich mal wieder eine phase habe, daß ich keine musik mehr machen mag, dann schalte ich den computer einfach eine woche aus und bin nicht erreichbar.

Welche sechs tracks würdest du spontan in den raum schmeißen?
alex q - the legend of paul & paula - kochimpuls -> zum track
time - stephan liebkind & jan haase (dj aroma remix) – waap records -> zum track
home - gui boratto, maurice aymard, jay shepheard – galaktika records -> zum track
purple disco machine - my house (original mix) - off recordings -> zum track
hot since 82 - hurt you (lee curtiss remix) -> zum track
kotelett&zadak- got to - light my fire -> zum track

vielen dank.


mehr von dj aroma findest du ihrer homepage 
oder auf ihrer facebook seite 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sidebar Ads